Imagens da página
PDF
ePub

Neue medicinisch- naturwissenschaftliche Werke

aus dem Verlag von

Hermann Ihilft in Jena.

Abbe, E., Dr., »0. Profeaior in Jena. Neue Apparate zur Bestimmung des Breehungsuud Zerstreuungsvermogens fester und flüssiger Körper. 1874. 79. Mit 1 Tafel, und 7 Figuren im Text. gr. 8°. broch. u. M. 2. 80.

Colin, Heim., Profeuor an d. Universität BreiUu. Vorarbeiten für eine Geographie der Augenkrankheiten. Nebst einem au alle Augenärzte gerichteten Fragebogen. 1874. 102. gr. 8«. broch. n. M. 4. —.

Förster, Aug., Lehrbuch der pathologischen Anatomie. Neunte verm. u. verb. Aufl. Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von Dr. Fr. .Siebert. Mit 4 Tafeln. 1873. XIII. 610. gr. 8". broch. n. M. 8. —.

Hui her, Ernst, Dr., Prof. der Botanik in Jena. Excursionsbiicb , enthaltend praktische Anleitung zum Bestimmen der im Deutscheu Reiche beimischen Phanerogamen durch Holzschnitte erläutert. 1874. IV. 288. 8°. broch.

n. M. 3. —.

— — Pilz-Regulativ, Gesundbeitsregeln für Jedermann, insbesondere für die Verpflegung der Verwundeten, für Lazarcthe etc. Nach eigenen Erfahrungen mitgethcilt. 1870. 48. gr. 8°. broch. u. M. —. 80.

Haeser, H., Lehrbuch der Geschichte der Medicin und der epidemischen Krankheiten. Dritte völlig umgearbeitete Aufl. 1. Bd. Geschichte der Medicin. Lief. 1—4. Lex.-8<>. broch. ä n. M. 3. —.

Erscheint in ca. lü Lieferungen.

Preyer, \V., Die Blutkrystalle. Untersuchungen. Mit 3 farbigen Tafeln. 1871.

VIII. 263. gr. 8°. broch. n. M. 8. —.

— — lieber die Erforschung des Lebens. 1873. VII. 69. 8". broch.

n. M. 1. 80.

— — Das myophysische Gesetz. Leber elektrische Muskelreizung. 1874.

IX. 144. 12. gr. 8». broch. n. M. 6. —. Schmidt, 0., Professor an der Unlveraitüt Straaaburg. Handbuch der vergleichenden

Anatomie. Leitfaden bei zoologischen uud zootomischen Vorlesungen. Sechste völlig umgearbeitete Autl. 1872. Vi. 402. gr. 8°. broch. n. M. 5. —.

Schnitze, B. S., Dr., Der Scheintod Neugeborener. Sendschreiben an Herrn Dr. Ludwig, Professor der Physiologie in Leipzig. 1871. XII. 179. 8°. broch. n. M. 5. —.

Seidel, M., Dr., Die Atrophia musculorum lipomatosa (sogenannte Muskelhypertrophie). Mit 2 lithographischen Tafeln. 1867. VI. 120. 8«. broch.

n. M. 3. -.

Stnft, Seit., l'cbrburfc bei- Mineralien* unb gelSartentunbe. 3Bit 2 litbogr. iajeln ber (Iruflaut. 1809. LH. 656. gr. 8». broA. u. M. 6. —.

Strasburger, Ed., Dr., Leber die Bedeutung phylogenetischer Methoden für die Erforschung lebender Wesen. Rede gehalten heim Eintritt in die philos. Faeultät der Universität Jena am 2. Aug. 1873. 1874. 30. Lex.-8°. broch.

n. M. 1. 20.

Zeitschrift, Jenaische, für Naturwissenschaft. Herausgegeben von der medicinisch - naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena. VIII. Band, Neue Folge I. Band. Mit 24 Tafeln und 10 Holzschnitten, gr. 8». broch.

n. M. 24. —.

[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors]

,

Jenaische Zeitschrift;

für

I

NATURWISSENSCHAFT!

herausgegeben

j

von der

I

medicinisch - naturwissenschaftlichen Gesellschaft
zu Jena.

j

Neunter Band.

Neue Folge , Zweiter Band.
Drittes Heft.

[ocr errors]

Jena,

Verlag von Hermann Dufft.
1875.

- — 'j

Zusendungen an die Kedaction erbittet man durch die Verlagsbuchhandlung. Ausgegeben am 31. Juli 1875.

Durch Bildung von Vakuolen und Durchbruch derselben wird die Peripherie des Klümpchens in ein Maschenwerk von Fäden umgewandelt die feinere oder derbere Körnchen in den Knotenpunkten tragen, während das Centrum, der Kern, homogen bleibt. Dann erfolgt die Differenzirung zu einem Fach- später zu einem Maschenwerke auch im Kern, so dass hier wieder compakte kleinere Centren als Kernkörperchen zurückbleiben. Geht die Differenzirung weiter, so ist kein Kern, später auch kein Kernkörperchen sichtbar, der ganze Körper stellt ein Maschenwerk mit gröberen oder feineren Knotenpunkten dar und dieser Zustand ist der unmittelbare Vorläufer der Bildung einer Grundsubstanz.

Die Entstehung feiner Fadennetze aus derben Protoplasmakörnern hat Heitzmann bei den Blutkörperchen des Krebses verfolgt und macht über dieselben die folgenden Angaben.

In dem frisch untersuchten Blut finden sich 2 Arten von Blutkörperchen, erstens blasse, feinkörnige, mit je einem grossen blassen oder einem kleineren grobkörnigen Kern; zweitens mit groben gelblichen, stark glänzenden Körnern versehene. Die Körner der letzteren sind in der Regel um je einen helleren, unregelmässig begrenzten, spärliche Körner zeigenden Hohlraum herumgelagert. Bei gewöhnlicher Zimmertemperatur zeigen die blassem Körper einen trägen Formenwechsel, bei fortwährendem Wechsel in der Gruppirung der zarten Körnchen des Protoplasma. An den grobkörnigen Körpern beobachtet man im Laufe einer halben bis einer Stunde die folgenden Veränderungen. Jedes einzelne Korn stellt Anfangs einen kugeligen, gelblichen, stark glänzenden Körper dar, welcher von seinen Nachbarkörnern durch einen schmalen, hellen Saum getrennt erscheint und in diesem Saum erkennt man, wenn auch nur undeutlich, zarte Speichen, welche je ein Korn mit allen seinen Nachbarn verbinden. Jedes Korn verändert ununterbrochen seine Lage und zwar um so deutlicher, in je grösseren Entfernungen von einander die einzelnen Körner liegen. Gleichzeitig treten an der Peripherie des granulirten Blutkörpers an wechselnden Stellen hyaline Buckel auf. In kurzer Zeit verflacht sich nun jedes Korn derart, dass es napfförmig wird und sich der Form seiner Nachbarkörner anschmiegt, die die Körner verbindenden grauen Speichen werden deutlich sichtbar und der Umfang des gesammten Körpers merklich grösser.

In weiterer Folge treten fast in jedem einzelnen Korn je eine centrale oder zwei excentrische Vakuolen auf, wodurch das Korn zu einer einfachen oder Doppelschale, im optischen Durchschnitt

bd. IX, n. P. II. 20

« AnteriorContinuar »