Konkordate - Vertragsform der Zukunft?

Capa
GRIN Verlag, 2008 - 20 páginas
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Praktische Theologie, Note: 2, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kirchenrecht), Veranstaltung: Interdisziplinäres HS "Badisches Konkordat", 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1919 wurde die Separation von Staat und Kirche eingeführt. Jedoch kam es durch eine allzu 'harmonische Trennung' in Deutschland zu einem 'hinkenden Verhältnis' - das heißt, dass es nie eine vollständige Trennung gab: Der Staat zieht weiterhin die Kirchensteuer ein, christliche Feiertage werden gesetzmäßig abgesichert und es werden - seit Mauerfall und Osterweiterung vermehrt - bilaterale Verträge mit der katholischen Kirche, so genannte Konkordate, geschlossen, die "(...) in der Bundesrepublik faktisch eine herausgehobene Bedeutung haben. Es gibt keine anderen wichtigen gesellschaftlichen Organisationen, mit denen der Staat derartige Vereinbarungen in oft feierlicher Form trifft, als nur die Religionsgemeinschaften." Solche Vereinbarungen haben in Deutschland die Besonderheit, dass sie von den einzelnen Ländern ohne Zustimmung des Bundes getroffen werden dürfen. Die Frage der Seminararbeit ist nun diese: Haben Konkordate eine Zukunft? Diese Frage ist allgemein gestellt und soll auch im Allgemeinen behandelt werden. Es geht also nicht allein um ein bestimmtes Bundesland oder um ein bestimmtes Konkordat - etwa das Badische. Vielmehr soll die Vertragsform des Konkordats auf Nachhaltigkeit und eventuelle Mängel hin 'abgeklopft' werden. Die Seminararbeit stellt damit die Verschriftlichung des in Sankt Peter gehaltenen Referats dar und wurde mit den in der darauf folgenden Diskussion heraus-gearbeiteten Details erweitert. Weiterhin wurden aus entsprechenden Aufsätzen ausführliche Zitationen hinzugefügt, da das glatte Eis sowohl völkerrechtlicher, als auch kirchenrechtlicher Regelsysteme nicht ohne kompetente Stützen beschritten werden sollte - hier allerdings wurde, mit Rücksicht auf ein gewisses 'ideologisc
 

O que estão dizendo - Escrever uma resenha

Não encontramos nenhuma resenha nos lugares comuns.

Conteúdo

Einleitung S
3
Gründe für den Vertragsschluss S 4
4
Ist das Konkordat überhaupt ein Völkerrechtsvertrag? S 7
7
Vorwurf der Überflüssigkeit S 910
9
Konkordate nach dem Vatikanischen Konzil? S
11
Resümee S
12
Literaturverzeichnis S
13
Direitos autorais

Termos e frases comuns

70 GG Kulturhoheit Akzeptanz Auffassung vertreten Badische besonders bindende Kraft Bundesrepublik Deutschland Bundesverfassungsgericht entschied Campenhausen communio David Liebelt Konkordate diplomatische Beziehungen einseitig Fortgeltung gemeinsamen Verantwortung Geschichte Gesellschaft Gewährleistungen GRIN Verlag Großkirchen Gründe Güstrower Vertrag Heiligen Stuhl heißt historische innerstaatliche insbesondere Kirche als Institution Kirche und Staat kirchenrechtlich Kirchenvertrag und Staatsgesetz kirchlichen Kompetenz aus Art Konkordat überhaupt Kulturhoheit der Länder Landeskirchen Legitimation der Verträge neuen Bundesländern neutralen Staat Niedersachsen Nuntius öffentlich-rechtliche Verträge Papst Papst Pius Papsttums Parlament Parlamentsgesetz politischen Willensbildung Puza Quaritsch rechtlich Rechtsnatur und Legitimation Rechtsstellung Regelungen Religionsfreiheit religionsrechtlichen Religionsverfassungsrecht religiös religiös-weltanschaulich Schlechthin überflüssig Seminararbeit Siehe Czermak Siehe ebda Siehe Hollerbach Sonderregelung Staat und Kirche Staat und Religion Staat und Religionsgemeinschaften Staat-Kirche-Verträge staatlichen Staatskirchenrechts Staatsleistungen Staatsoberhaupt Staatsverfassung überhaupt ein Völkerrechtsvertrag Vatikanische Konzil verfassungsrechtlich Verhältnis von Kirche Verträge zwischen Staat vertraglicher Vereinbarungen Vertragsbruchs Vertragsform der Zukunft Vertragspartner Vertragsschluss Vertragsstaatskirchenrecht Vertragssystem völkerrechtliche Verträge volkskirchliche wahre Kirche Weiterhin Zustimmung des Bundes zweckmäßigerweise

Informações bibliográficas