Archiv für die gesammte Physiologie des Menschen und der Thiere, Volume 98

Capa
M. Hager, 1903
 

O que estão dizendo - Escrever uma resenha

Não encontramos nenhuma resenha nos lugares comuns.

Outras edições - Visualizar todos

Termos e frases comuns

Passagens mais conhecidas

Página 433 - dass die Formen der H am ogl obin kr y st a 1 1 e des Menschenblutes so charakteristisch und so verschieden von denjenigen des Thierblutes sind, dass aus ihnen mit unbedingter Sicherheit geschlossen werden kann, ob das zur Untersuchung vorliegende Blut Menschenblut oder Thierblut ist".
Página 618 - Fütterungsperiode allein, in den Zwischenperioden aber unter Beigabe von Sesam-, Cocos- und Mandelöl. Das Butterfett hat durch die Fettfütterung eine tiefgehende Aenderung erfahren, welche sich stets in der Richtung vollzog, die durch die charakteristischen Zahlen der drei Fette angezeigt ist; es sind also Butterfette erzeugt worden, welche sich bei der Analyse wie künstliche Gemische von Butterfett und den fremden Fetten verhalten. Die Einwirkung der verfütterten Oele zeigte sich hauptsächlich...
Página 598 - In einem Theil meiner Versuche wurde der N-Gehalt des getrockneten Kothes mit demjenigen des frischen oder mit Säure (Schwefel- oder Weinsäure) versetzten resp. mit Alkohol conservirten Kothes verglichen. In einer zweiten Versuchsreihe wurden die beim Trocknen entweichenden N-haltigen Substanzen in concentrirter Schwefelsäure aufgefangen. Bei den meisten meiner Versuche habe ich den frischen Koth mit dem getrockneten verglichen. Ich nahm gewöhnlich zwei bis vier Proben ä 8—10 g des gut durchrührten...
Página 324 - Seesteruspennatozoen durch Reizwirkung anzuregen. Es besteht demnach ein principieller Gegensatz zwischen den Eisubstanzen der Seeigel und denjenigen der Seesterne in Bezug auf die Beeinflussung fremder Spermatozoen. Genau die gleichen verschiedenartigen Wirkungen werden auch durch die lebenden Eier ausgeübt: Seeigelspermatozoen werden durch Asteriaseier abgetödtet; Seesternspennatozoen zeigen im Gegentheil bei der Berührung mit Seeigeleiern eine stärkere Beweglichkeit. Von den agglutinirenden...
Página 338 - E'ormveränderung der Zirbeldrüse hervor. Bei näherer Beobachtung erschien diese Formveränderung als eine Zusammenziehung, oder richtiger, als ein geringes Zusammenschrumpfen der Zirbel, das von einer leichten Lageveränderung begleitet war. In drei Versuchen habe ich die gleiche Beobachtung machen können; die Thatsache selbst scheint mir daher unzweifelhaft zu sein. Eine Täuschung könnte nur daher rühren, dass die elektrische Reizung der nicht isolirten Pedunculi auf das Velum interpositum...
Página 427 - ... Zellen des Blutes höherer Thiere gleichen, fanden sich im Blute des Sipuuculiden Phascolosoma zwei Arten von Blutkörperchen, deren eine den bei den Wirbellosen gewöhnlich vorkommenden farblosen protoplasmatischen Zellen gleichzusetzen ist, während die überwiegende Mehrzahl der zelligen Elemente des Blutes in allen wesentlichen Verhältnissen eine merkwürdige Uebereinstimmung mit den farbigen kernhaltigen Blutkörperchen der niederen Wirbelthiere zeigt." Die Gestalt dieser rothen Blutkörperchen...
Página 301 - Blicklinien nicht schnell genug folgen können, wodurch aber die Täuschung über die scheinbare Tiefenbewegung durchaus nicht gehindert wird. Nur bei sehr weit getrennten Doppelbildern, wie sie namentlich von weit entfernten Objecten sich bilden, wenn ein naher Gegenstand fixirt wird, und an denen kaum noch die Zusammengehörigkeit beider Bilder erkannt wird, hört die binoculare Tiefenwahrnehmung auf...
Página 314 - ... fast gleich sind , obzwar die subjective Sicherheit bei Dauerreizen grösser ist als bei Momentreizen. Dieses Verhalten steht mit der Erfahrung im Einklang, dass der Tiefeneindruck auf Grund von Doppelbildern nur im Anfang der einzelnen Beobachtung deutlich ist und bei längerer Dauer derselben an Deutlichkeit verliert. Nach einer gewissen Zeit, welche individuell stark verschieden zu sein scheint, rücken die beiden unocularen Eindrücke oder Halbbilder geradezu in dieselbe Entfernung wie der...
Página 582 - Leitfähigkeit auffallend. Die Durchschnittszahl beträgt in allen drei Tabellen 0,0120. Die Leitfähigkeit des Serums erleidet also während der Schwangerschaft, Geburt und des Wochenbettes keine merkliche Veränderung. Die Veränderung des Gefrierpunktes im Wochenbette beträgt durchschnittlich 5°/o (er steigt nämlich von 0,54 auf 0,56—0,57), die Differenz der Werthe der Leitfähigkeiten bleibt hingegen unter l°/o. Da die corrigirte Leitfähigkeit das Maass der Elektrolyten- bezw. der...
Página 446 - Thierblutkrystallen von denen des Menschenblutes bis auf die aus dem Blute der Fledermaus und allenfalls die aus dem der Ziege ganz verschieden sind. 4. Am Eintrocknungsring wurden auch von mir beim Menschenblut keine Krystalle beobachtet; da aber auch bei manchen anderen Thierarten dasselbe der Fall ist, kann diese Thatsache allein für sich nicht als ausreichender Beweis für die Anwesenheit von Menschenblut herangezogen werden. 5. Die Krystalle des Menschenblutes nehmen im Stadium der Rückbildung...

Informações bibliográficas