Imagens da página
PDF
ePub

Inhalts - Verzeichniss des XXXI. Bandes.

Beurtheilungen und kurze Anzeigen.

W. v. Humboldt's Aesthetische Versuche über Goethe's Hermann und
Dorothea. (E. La & s.)

198
Neue Bearbeitung von Mager's deutschem Sprachbuche. (K. Schlegel.) 202
Homer's Ilias. Deutsch von W. O. Gortzitza. (B. Büchsenschütz.) 203
Anthologie neugriechischer Volkslieder im Original mit deutscher Ue-
bersetzung von Dr. Tb. Kind. (E. La a s.)

206
Lessing's Nathan der Weise, erläutert von Dr. E. Niemeyer. (Weiss.) 213
Etudes sur la littérature du second empire français, par W. Reymond.

(E. W.)
Der Hamlet von Shakspeare. Acht Vorlesungen von Gerth. (L.) 323
Wissenschaftliche Grammatik der englischen Sprache von E. Fiedler
und C. Sacbs. (Weigand.).

830

217

[ocr errors]
[ocr errors]

.

333 335 336 338

339

.

438 439 440 441

Uebungsbücher zum Uebersetzen aus dem Deutschen in's Englische so

wie aus dem Englischen in's Deutsche. Herausgegeben von

J. Morris. (Dr. Philipp.)
Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit

. (Dr. Sachse.)
Germania. Herausgegeben von Fr. Pfeiffer. (Dr. Sachse.)
Die Nordfriesische Sprache. Von C. Johansen. (Dr. Sachse.)
Michaelis, Nouveau Système de Sténographie française d'après la Mé-

thode Stolze. (L.)
Die Verwendung des deutschen Lesebuchs für den deutschen Unter-
richt. Von Dr. L. Frauer. (Dr. Sachse.)

435 , Jugend . Der Schwan in Sage und Leben von P. Cassel. " (Dr.sachse.) Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit Germania. Herausgegeben von Fr. Pfeiffer. (Dr. Sachse.) Traité complet de la conjugation des verbes français. Par Lesaint. (Dr. Muret.)

443 Englisches Vocabular. 'Von Dr. Vogel.: (Dr. Muret).

445 Programmen schau. Rede, gehalten bei Schiller's hundertjábrigem Geburtstage. Von Dr.

Eckstein
Rede zur Feier des bandertjährigen Geburtstags Schiller's, von Prof.

Daniel gehalten
Ueber Johannes Rothe ads Kreuzburg. Von Dr. F. Bech

231 Ueber die Faustsage. Von Dr. Kühne . De Reinmaro de Zweter. Von B. Hüppe .

232 Der Spieghel der Layen. Mitgetheilt von Dr. B. Hölscher. (Hölscher.) 232 Weltbürgerthum und Schule. Von Dr. M Zille.

447 On Troilus and Cressida. Von Dr. Boning. (Dr. A. Kortegarn.) 449 Zur Einleitung in die Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik. Von G. Th. Dithmar. (Hölscher.)

456 Miscellen.

231

231

232

[blocks in formation]

RY

TY

Ueber

Balladendichtung im Allgemeinen,

insbesondre die Lenore Bürgers.

Balladen giebt es in der deutschen Literatur, seit Bürger *) nach dem Vorbilde englisch-schottischer Dichtungen, wie sie in der berühmten Sammlung unter dem Titel: Old Songs and Ballads, von Percy herausgegeben wurden, episch-lyrische Dichtungen schuf und unter dem Namen „Balladen“ herausgab. Romanzen giebt es, seit Gleim französische Gedichte dieses Namens übersetzte. Ballade, ballad, bedeutet eigentlich: Tanzlied, Romanze: romanische Volkssprache. Der Unterschied von Ballade und Romanze ist nur nominell. Balladen und Romanzen sind episch-lyrische Dichtungen; episch, in so fern sie eine Reihe von Begebenheiten, die mit einander in causalem Zusammenhange stehen, vorführen; lyrisch, in so fern die Gemüthswelt der in die Handlung verflochtenen Personen zur Darstellung gebracht wird. Auch das Drama entsteht bekanntlich aus der Verschmelzung von Epik und Lyrik, ähnlich wie auf einem andern Kunstgebiete durch eine Verschmelzung der Architektur und Plastik sich die Malerei entwickelt. Zum Drama aber wird die episch-lyrische Dichtung erst, wenn zu dem Worte die Geberde hinzukommt, das der bildenden Kunst abgeborgte mimische Element. Diess fehlt den Balladen, die durch dialogische Form übrigens - mehr oder weniger an die dramatische Dichtungsart anstreifen.

*) In dem Buche „Gottfried August Bürger von Pröble,“ zu welchem das Archiv Nachträge brachte, ist gleichfalls die Lenore sehr ausführlich bebandelt. Archiv f. n. Sprachen. XXXI.

1

Zweimal hat in der deutschen Literatur episch - lyrische Dichtung sich gezeigt, das erste Mal in der Zeit, wo die deutsche Lyrik sich entwickelte, zu Ende des 12. Jahrhunderts. Die Entwickelung des Epos zur Lyrik ging hindurch durch eine Mittelgattung; zu ihr gehören die Gedichte, bei denen auf einer epischen Grundlage Lyrisches basirt; so heisst es in einem Liede von Dietmar v. Aist:

Es stund eine Frau alleine,
Und sah wohl über die Haide
Und harrte auf ihr Lieb.

Da sah sie 'n Falken fliegen, In diesen Worten ist die epische Grundlage gegeben, auf der im Weitern die entströmende lyrische Empfindung sich gleichsam auferbaut.

Wie wohl, o Falke, dass Dir ist,
Du fliegst, wohin Dir lieb ist,
Du erwählst Dir in dem Walde
Einen Baum, der Dir gefalle.
Also hab' auch ich gethan:
Ich erkor zum Lieb mir einen Mann,
Den erwählten meine Augen.

Des neiden schöne Frauen etc. Ganz ebenso ging die Entwickelung in der griechischen Literatur vor sich. Die homerischen Hymnen stehen auf derselben Stufe. Aus dieser Mittelgattung entwickelte sich dann gegen Ende des 12. Jahrhunderts die unter dem Namen der Minnepoesie bekannte Kunstlyrik. Auch im Gebiete der Volkspoesie entwickelt sich aus dem altepischen Liede, wie es in der altnordischen Edda für uns noch erhalten ist, eine lyrische Epik, von der in dem deutschen Volksgesange noch Ueberreste vorhanden sind. Ich erinnere nur an das rührend schöne Volkslied, was vor nicht langer Zeit in Westphalen noch gesungen worden ist, das Lied von den zwei Königskindern, das Gegenstück zu dem auf griechischer Sage beruhenden Schiller'schen Gedichte Hero und Leander, die Ballade „Joseph, lieber Joseph,“ das Original der Schiller'schen Kindesmörderin, die in der Erk und Lomerschen Volksliedersammlung enthaltene und zu wenig bekannte Ballade von dem „Herrn von Falkenstein,“ die bis auf die neuere Zeit im nordwestlichen Deutschland im Munde des Volkes

« AnteriorContinuar »