Finanzielle Globalisierung in historischer Perspektive: Kapitalflüsse von Reich nach Arm, Investitionsrisiken und globale öffentliche Güter

Capa
Mohr Siebeck, 2006 - 309 páginas
English summary: Is financial globalization good for poor countries? Does the global financial market successfully transfer savings from rich to poor? Can financial globalization make an important contribution to global development? Moritz Schularick looks at these questions from the perspective of economic history. He argues that history shows that financial globalization can in principle make an important contribution to global development. In the first era of global finance (1880-1914), financial globalization led to substantial capital flows from rich to poor. However, the author argues that the institutional foundations such as contract enforcement and monetary stability, that have led to textbook-like financial intermediation from rich to poor in the gold standard era, are no longer present today. The lack of global public goods and correspondingly high risk perception are responsible for the marked decline in development finance in the course of the 20th century. Given these structural changes in the world economy, it seems unlikely that the global financial market can once again play a major role in transferring resources from rich to poor. German description: Moritz Schularick analysiert die wirtschaftspolitischen Chancen und Risiken der finanziellen Globalisierung aus historischer Perspektive. Im Mittelpunkt der Studie stehen die Finanzbeziehungen zwischen Reich und Arm in zwei Phasen globaler Kapitalmarktintegration - in den drei Jahrzehnten des klassischen Goldstandards (1880-1914) und in der Gegenwart (1990-2004). Der erste Teil der Studie arbeitet signifikante Unterschiede in den Strukturen der finanziellen Globalisierung heraus, insbesondere das weitaus hohere Niveau der Kapitalverflechtung zwischen Reich und Arm vor dem Ersten Weltkrieg. Im zweiten und dritten Teil des Buches identifiziert der Autor die wichtigsten Ursachen fur diesen Unterschied: die bessere Ausstattung der Weltwirtschaft mit offentlichen Gutern, welche als Nebenprodukt des europaischen Imperialismus die Investitionsrisiken gesenkt haben, sowie die monetare Stabilitat unter dem Goldstandard. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse greift der Autor die politische und wissenschaftliche Diskussion uber die okonomischen Chancen der finanziellen Globalierung fur Entwicklungslander auf. Die Geschichte der ersten Globalisierung lehrt zwar, dass finanzielle Globalisierung grundsatzlich einen wichtigen Beitrag zur globalen Entwicklung leisten kann. Vertragssicherheit und monetare Stabilitat waren die institutionellen Voraussetzungen, die den lehrbuchmassigen Ressourcentransfer von Reich nach Arm in der ersten Globalisierung ermoglicht haben. Diese sind aber heute nicht mehr in vergleichbarem Masse gegeben. Massive Kapitalflusse von Reich nach Arm, wie sie zwischen 1880 und 1914 zu beobachten waren, sind daher heute nicht zu erwarten.
 

O que estão dizendo - Escrever uma resenha

Não encontramos nenhuma resenha nos lugares comuns.

Conteúdo

Einleitung Är 1 Finanzielle Globalisierung in historischer Perspektive
5
Investitionsrisiken und Kapitalmarktintegration
9
Politische Hegemonie und globale öffentliche Güter
13
Datengrundlage Definitionen und Methoden
16
Gliederung und Überblick Teil I
18
Finanzielle Globalisierung und Kapitalflüsse von Reich nach Arm
22
Finanzielle Globalisierung in historischer Perspektive
24
Weltwirtschaftliche Kapitalverflechtung
26
Transaktionskosten im globalen Kapitalmarkt
78
Zusammenfassung
79
Wachstumseffekte der internationalen Finanzintegration
80
Datensample
88
Teil II
94
Vergleich der Risikoprämien
116
Auslandsverschuldung und ökonomische Instabilität
120
Öffentliche Verschuldung 19001913
125

Auslandsanlagen im Jahr 19131914
30
Die Verteilung der Kapitalanlagen zwischen Reich und Arm
37
Investitionsbestände am Jahresende 2000 und 2001
44
Nettokapitalflüsse zwischen Reich und Arm
46
Internationale Vermögenspositionen
51
Internationale Vermögenspositionen im Jahr 1913
52
Zusammenfassung
54
historischen Vergleich
55
Die Beziehung zwischen Kapitalfluß und Einkommensniveau
60
Ausländisches Kapital in den Entwicklungsländern
61
Investitionen in Entwicklungsländern
62
Globalisierung als RichRich Affair
65
Relative Integration der Entwicklungs und Industrieländer
67
Veränderungen in der Komposition der Kapitalflüsse
68
Der Rückgang der Portfolioinvestitionen
71
Der Anleihemarkt als Motor der Entwicklungsfinanzierung
74
Exporteinnahmen Wachstumsraten und Exportstruktur
131
Zinsniveau und Kapitalflüsse
133
Öffentlicher Auslandsschuldendienst 19001913 ggü 19902001
146
Teil III
152
Imperialismus und Kapitalexport
159
Überblicksstatistik der Renditedaten
167
Sensitivitätsanalyse
180
Goldstandard und Investitionsrisiken
190
Überblick über das Datensample
200
Ökonomische Strukturindikatoren der Ländergruppen
213
Politische Hegemonie und Risikowahrnehmung
216
Determinanten der Risikowahrnehmung Querschnittsanalyse
233
Schlußfolgerungen
257
Datenanhangºrrºr
275
Literaturverzeichnis
284
Namenregisterrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr
301

Termos e frases comuns

Sobre o autor (2006)

Moritz Schularick, Geboren 1975; Studium der Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Berlin, Paris und London; 2005 Promotion in VWL; z.Zt Volkswirt in London.

Informações bibliográficas