Jahres-Bericht über die Fortschritte der Thier-Chemie oder der physiologischen und pathologischen Chemie, Volume 28

Capa
J.F. Bergmann, 1899
 

O que estão dizendo - Escrever uma resenha

Não encontramos nenhuma resenha nos lugares comuns.

Outras edições - Visualizar todos

Termos e frases comuns

Passagens mais conhecidas

Página 688 - Assimilationsgrenze — ist für dasselbe Individuum und die gleiche Zuckerart zu verschiedenen Zeiten annähernd dieselbe. 3. Sie ist jedoch bei demselben Individuum für die einzelnen Zuckerarten verschieden. Am leichtesten gehen in den Harn über Galaktose und Milchzucker, viel schwieriger Dextrose, Lävulose und Rohrzucker.
Página 502 - Die Verdauung und Assimilation des gesunden und kranken Säuglings, nebst einer rationellen Methode zur Säuglingsernährung.
Página 825 - Bericht der Commission zur Erforschung der Maul- und Klauenseuche bei dem Institut für Infectionskrankheiten (Deutsche med.
Página 98 - Durcbfall hervorgerufen. genommen, sind, besonders wenn sie in Speisen genommen werden, oft geradezu vollkommen wirkungslos, höchstens erzeugen sie einmal Erbrechen. 6. Eine chronische Kupfervergiftung am Menschen ist niemals experimentell beobachtet, es werden sowohl wochenlang Dosen von 100 - 200 mg als monatelang Dosen von 30 mg und mehr wirkungslos ertragen. 7. Die verschwindend seltenen bisher bekannt gewordenen entgegengesetzten Erfahrungen sind vorläufig ungezwungen in das räthselhafte...
Página 671 - Dypnoe, welche durch Störung des Kreislaufs im verlängerten Marke hervorgerufen wird. 3. Das wichtigste giftige Agens des Harnes bilden seine Kalisalze. Die Wirkung des Harnes beruht demnach auch in erster Linie darauf, dass er das Herz lahmt; der Einfluss auf die Athmung, die ebenfalls sistirt wird, ist seeundär.
Página 224 - Es müssen daher entweder die Eiweissmoleküle der Frauenmilch osmotisch wirksam sein und folglich ein relativ kleines Molekulargewicht haben oder es giebt in der Frauenmilch noch unbekannte, osmotisch wirksame Moleküle.
Página 467 - ... 15 und 21,5 km 3 Reihen Gehversuche bei einer Geschwindigkeit von ungefähr 3,6—6 und 8,6 km angestellt. Dieselben ergaben einen Verbrauch von 8,3 — 9,8 und 16,34 cm8 Sauerstoff für l Meter Weg, dh für mittlere Geschwindigkeiten etwa den doppelten für die Zurücklegung 'der gleichen Strecke wie auf dem Rade. Bei dem am meisten in Betracht kommenden Tempo von 6 km für den Fussgänger und 15 km für den Radfahrer braucht also der Letztere 72, der Erstere 59 l Sauerstoff in der Stunde, entsprechend...
Página 57 - Die geschilderte Methode der Fettbestimmung unterscheidet sich, wie man sieht, von den bisher gebräuchlichen darin, dass die Fett einschliessenden Gewebe gründlich zerstört, die Fette sofort verseift, die ausgeschüttelten Fettsäuren wieder in Seifen verwandelt und als solche gewogen werden, und dass man, da man ihren Alkaligehalt genau kennt, in der Lage ist, sie auf Neutralfette (Triglyceride) umzurechnen. Es ist damit auch das gebräuchliche Umrechnen der Fettsäuren auf ein willkürlich gewähltes...
Página 440 - Nur bei älteren, geschlechtsreifen Thieren zeigte sich die Verdauung der Kohlehydrate unabhängig von der gleichzeitigen Eiweisszufuhr.
Página 237 - Rosenfeld2) erwähnt werden. Baumert und Falke stellten Versuche an zwei Kühen an, welche drei Monate ein sich gleichbleibendes, aus Wiesenheu und entfettetem Rapsmehl bestehendes Grundfutter erhielten, und zwar in der ersten und letzten Fütterungsperiode allein, in den Zwischenperioden aber unter Beigabe von Sesam-, Cocos- und Mandelöl. Das Butterfett hat durch die Fettfütterung eine tiefgehende Aenderung erfahren, welche sich stets in der Richtung vollzog, die durch die charakteristischen Zahlen...

Informações bibliográficas