Die Therapie der Gegenwart: Medizinisch-chirurgische Rundschau für praktische Ärzte, Volume 2;Volume 37

Capa
Urban & Schwarzenberg, 1896
 

O que estão dizendo - Escrever uma resenha

Não encontramos nenhuma resenha nos lugares comuns.

Outras edições - Visualizar todos

Termos e frases comuns

Passagens mais conhecidas

Página 247 - w., soweit sie für die innere Medicin von Interesse sind, verbunden. Besondere Gebühren werden dafür den Ausstellern nicht berechnet. Hin- und Rückfracht, Aufstellen und Wiedereinpacken, sowie etwa nöthige Beaufsichtigung sind üblicher Weise Sache der Herren Aussteller. Anmeldungen und Auskunft bei Herrn Emil Pfeiffer (Wiesbaden).
Página 727 - vollkommen geheilt worden ist, ein weiterer Siebenttheil fast vollkommen. Alle übrigen sind ungeheilt. Der Heilerfolg ist weder von dem Alter der Kranken, noch von der Dauer des Schiefhalses abhängig gewesen. Die subcutane Tenotomie hat das Gleiche zu leisten vermocht wie die offene. Dennoch gebührt der letzteren der Vorzug , denn es ist zweifellos leichter, in offener Wunde alle
Página 462 - Das Mass für die längeren Streifen bestimmt man so, dass man eine Schnur von der Grenze des mittleren und oberen Drittels des Unterschenkels aus, an der Aussenseite desselben herab und über die Fusssohle auf den Fussrücken bis zur Höhe des gegenständigen Knöchels hinführt. Das Mass
Página 422 - völlig geruchloses und geschmackloses Pulver dar, das sich weder bei der Aufbewahrung, noch am Licht zersetzlich zeigt. Es schmilzt bei 110" C., ist ziemlich leicht in Alkohol , sehr leicht in Aether und auch in Vaselin löslich ; letztere beiden Eigenschaften erleichtern die bequeme Anfertigung von Sanoformgaze,
Página 56 - Die topographischen Beziehungen der Augenhöhle zu den umgebenden Höhlen und Gruben des Schädels. In halbschematischen Figuren nach Gefrierschnitten dargestellt. 14 Tafeln mit Text. — (Augenärztliche Unterrichtstafeln. Für den akademischen und Selbstunterricht. Herausgegeben von
Página 652 - dass dieselbe nicht stark genug ist, so wird dieselbe wieder aufgelegt und man fügt noch einige Schichten hinzu, welche auch auf dem mehrere Tage alten Verband fest ankleben. Die äusserste Schicht darf nicht die Mullbinde bilden, sondern reichlich aufgestrichene und stark verriebene Celluloidgelatine, wodurch die Aussenseite einen schönen Glanz und eine besondere Härte erhält.
Página 661 - Vor den älteren wasserlöslichen Firnissen hat der Gelanth nur Vorzüge: 1. Er lässt sich besser verstreichen; 2. er trocknet rascher und mit glatterer Decke; 3. er wirkt weit kühlender wegen seines bedeutenden Wassergehaltes; 4. er hält die Medicamente suspendirt und vertheilt sie. gleichmässiger und feiner auf der Haut; 5. er verträgt sich mit allen
Página 463 - der Sehne des Extensor hallucis longue an. Der Streifen muss straff angespannt sein, wenn er richtig liegt. Dieser erste lange Streifen wird nun am FUSS durch den ersten kurzen Streifen fixirt. Dieser letztere wird am äusseren Fussrand, an der Basis der kleinen Zehe beginnend, angeklebt, um die Hacke herum und bis zur Basis der grossen Zehe hingeführt und fest angeklebt. Liegen
Página 462 - nöthig, die restirende Schwellung durch Massage nach Möglichkeit beseitigt worden war. Zur Anlegung des Verbandes bedient man sich des gut klebenden, als Mead's adhesive plaster bekannten, amerikanischen Heftpflasters. Von dem Heftpflaster schneidet man sich zweierlei Streifen, längere und kürzere, zurecht und hängt die Streifen, damit sie nicht aneinander kleben, über eine Stuhllehne.
Página 754 - und schwefelsauren Salzen, bei vorwiegend grossem Gehalt an Natriumbicarbonat, sowie darin, dass das Wasser von Natur aus mit Kohlensäure vollständig gesättigt ist. Letzteres verdient ausdrücklich hervorgehoben zu werden, denn es ist einleuchtend, dass künstlich mit Kohlensäure und anderen Zuthaten versetzte Wässer, welche jetzt in den Handel kommen, einen solchen rein natürlichen

Informações bibliográficas