Imagens da página
PDF
[merged small][ocr errors][merged small]

JXn'sc von Triest nach Aegypten.Aufenthalt am Monte negro Churacte

rittih der Bocca di Cattaro. Leuchten des Meeres.Visitation des Schiffs durch einen Corsaren. Optische Phänomene des hohen Meeres 3 — 23.

II.

Ankunft in Alexandrien. Charactcristik Meubmed Ali's. Audienz.

Ausrüstung zur Wüstenreise 24 — 48.

III.

Probe-Excursion zur Reise in die libysche Wüste 49 — 58.

IV.

Zug durch die libysche Wüste bis zum Katabathmus minor 59 — 81.

V.

Kcisc vom Katabathmus minor zum Katabathmus magnus der libyschen Wüste. Verirren einiger Gefährten. Paractonium. Gefahr eines feindlichen Angriffs. Trennung der Caravane 82 —112.

VI.

Reise vom Katabathmus magnus zur Oase des Jupiter Amnion. Natürliche Falkenjagd. Dichter, Hebel auf dem hohen Wüsten -Plateau. Farbcnbogen im Nebel. Carneolgeschiebe. Alte Strafse vom Katabathmus nach Siua. Straufs. Pf/an zenoasen. Todte Wüsten-Ebene. Gräber der Erschlagenen. Eintritt in die Oase. Feindliches Benehmen der Sitvaner. Doch einige Ausbeute 113—123.

VII.

Seite

Abreise von Sitva. Besuch eines Katakombenberges. Mineralogische Excursion auf das hohe Wüstevplateau nordöstlich von Siwa. — Karet Om esso'heir. Komischer Ausgang eines feindlichen Angriffs. Krankheiten der Serren Li HAN und Soellner. Wassermangel in der Wüste. Versteinerte Pointen und Dicotyledonen bei Bir Lebuk. Grausenvoller Regentag in Bir Hamam. Ankunft in Alexandrien. — Tod des Professors LxtlAX . . . 124 —146.

VIII.

Aufenthalt im Pestspitale als Zufluchtsort in Alexandrien. Abreise nach Masr

el Cahira. Erster Eindruck det Nils . . .; 147 — 162.

I.

Reise von Triest nach Aegypten. Aufenthalt am Monte negro. Characteristik der Bocca di Cattaro. Optische Phänomene des hohen Meeres.

Am 6ten August 1820 war die österreichische Brigantine // Filosofo, unter Capitain Ducovich, in Triest segelfertig nach Alexandrien. Ein günstiger frischer Wind trieb uns mit diesem ersten nach Afrika gehenden Schiffe vom mütterlichen Lande in die unbekannte Ferne. Liebe hinter uns, begeisternde Erwartung in uns, zur Seite der Freund, es war eine glückliche Gegenwart! und wir labten uns am Anblick der reizenden sanften illyrischen Küste, an welcher wir in geringer Entfernung vorüberfuhren, und deren immer wechselnde, immer liebliche Gestalten uns, solch eines Genusses ungewohnt, mit Entzücken erfüllten. Die Gegenden von Capo d'Istria, Pirano, Parenzo zogen gleich farbigen Bildern in anmuthigen Gruppen vor uns vorüber, und doch war es mehr als Bild, es war die Anmuth einer herrlichen Natur in ihrer Wirklichkeit. Rovigno und Pola fesselten in immer steigender Erhebung unsre Aufmerksamkeit. Die untergehende Sonne des ersten im Schoofse des Meeres verlebten Tages vergoldete die wohl zu unterscheidende Ruine des alten Amphitheaters von Pola.

Beim Erwachen am Morgen des zweiten Tages hatte sich das Festland an den fernen Horizont zurückgezogen, und Gruppen dalmatischer Inseln gaben im Osten ein andres, nicht mehr so genufs reiches, aber erwünschtes Bild, während im Süden, Westen und Norden das Meer sich in den Himmel verlor. — Die Seekrankheit war noch erträglich, und die gespannte Aufmerksamkeit, in welcher wir bisher gewesen, und das Gefesseltseyn an die freie Luft des Verdeckes hatten besonders gestern einen entschiedenen vermindernden Einflufs darauf gehabt. Am meisten war Dr. Hemprich afficirt, am wenigsten Dr. Scholz.

[graphic]

Am Sten August waren wir in Ansicht der gebirgigen Inseln Lissa, St. Andrea und Lesina. Wir liefsen Lissa zur Rechten, Lesina zur Linken, dann fuhren wir zwischen der mit Strandfichten dicht bewachsenen Insel Curzola und Lagosta. Widriger Wind und hochgehendes Meer hielten uns lange vor der in der Zwischenzeit durch unterirdisches furchtbares Getös bekannter gewordenen Insel Meleda 1), und gaben uns den ersten Begriff der verstimmenden Seekrankheit. Nachmittags am 1Oten hatten wir die Breite von Ragusa erreicht, in dessen Nähe (bei 4 Seemeilen Entfernung) der Wind Insecten vielerlei Art auf unser Schiff führte. Wir sammelten mitten im Meer 38 verschiedene Arten 2).

Der Capitain hatte die Absicht, seinen Geburtsort, Castel nuovo, am Eingange des Canals von Cattaro (in der Bocca di Cattaro), zu besuchen. Am Mittag des I1ten warfen wir Anker vor Castel nuovo. Der auf 2 Tage angegebene Aufenthalt in der Bocca dehnte sich, Anfangs wegen der Heimathsfreuden des Capitains, dann wegen widriger Winde und Windstille, bis zur Ungeduld in die Länge. Erst am 23sten August verliefsen wir den Canal zur Fortsetzung der Reise r).

1) Paul Partsch Bericht über das Detonations-Phänomen auf der Insel Meleda. Wien, 1826.

Ein Benedictiner-Mönch, Igisazio Giorgi, hat zu beweisen gesucht, dafs der Apostel Paulus an dieser Insel, nicht auf Malta, Schiffbruch gelitten habe, weil Kaiser Constantin diese Meinung hatte, weil keine Schlangen auf Malta seyen, und weil Paulus, nach der Apostelgeschichte, sich damals im adriatischen Meere befand. — Dagegen war Paulus bei Anfange des Sturms nahe bei Creta, der Sturm war aus Osten, (es ist zweifelhaft, ob Südost oder nordost, da der Windes-Name Ev;*»Ati)«> sonst nicht vorkommt), und er fuhr mit einem alexandrinischen Schiffe von da nach Syracus ab. Die gröbere Wahrscheinlichkeit ist für Malta, obwohl beide Inseln Mia/tij hiefsen.

2) Es waren 74 Individuen: Lepidoptern 2, (Noclua suffusa und Sphinx stellatarum), Coleoptern 24, Hemiptern 3, Hymenoptern 9, Neuroptern 4, Diptern 32, keine Orthoptern.

Voll Sehnsucht nach einem fernem Lande verlebten wir so 12 Tage am Fufse des Monte negro, dem südlichen Endpunkte der europäischen Civilisation am östlichen Festlande des adriatischen Meeres, jedoch waren nur 5 Tage zu Excursionen ins Land anwendbar, und die Schwierigkeit der Communication zwischen dem Lande und dem Schiffe, auf welchem letztern wir die Nächte zubringen mufsten, raubte viele Zeit.

Der Eindruck, welchen Dalmatien von der See aus macht, ist verschieden von jenem Illyriens. Ein schroffes, wohl nahe an 3000 Fufs hohes, kahles Gebirge lehnt sich dicht ans Meer, und seinen Fufs bedecken wellenförmige Hügel, deren grüne Bekleidung durch zerstreut liegende Wohngebäude angenehm unterbrochen wird. Die Gegend erinnert an den Karst bei Triest, doch ihre Gebirge sind höher und kahler.

Der Vater des Capitains hatte das Schiff des seit 15 Jahren abwesenden Sohnes von weitem erkannt und kam entgegen an Bord, ihn zu begrüfsen. Um frei ins Land zu gehen, war es nöthig, sich zuerst bei der österreichischen Sanitäts- Commission zu melden. Hühner und Kinder promenirten einträchtig im Kleide der Natur im Büreau des Commandanten, und die Zahl der Actenstücke zeigte, dafs der Schweifs des Angesichts ihm bei seiner Tafel erlassen sey. Angegriffen von der Seekrankheit und ermüdet durch Aufsteigen an der steilen Berglehne bei drückender Hitze, segneten wir den Stempel der Civilisation in Castel nuovo, die Caffeteria, welche uns Trauben, Kaffee und Wasser mit Eis zur Erfrischung bot .

Dr. Hemprich, durch sechstägiges heftiges Erbrechen in Folge

1) Wer eine rasche Ueberfahrt von Triest nach Aegypten beabsichtigt, mufs kein Schiff eines Dalmatiers besteigen, weil diese regelmäfsig an der dalmatischen Küste wochenlang verweilen. Wer die Seekrankheit fürchtet, thut wohl, eins zu wählen.

« AnteriorContinuar »